Farbenfroh und artenreich

Farbenfroh und artenreich

Markus Karg, Blumentreff Wolfurt

Herbstlicher Flor fürs Grab
Gepflegte Gräber sind eine schöne Art um Verbundenheit zu unseren Ahnen zu zeigen. Da die Sommerblumen nun ihren Höhepunkt bereits überschritten haben, ist es an der Zeit, in den nächsten Tagen den Grabschmuck zu erneuern.

Der Herbst beschert uns eine schöne Auswahl robuster Freilandpflanzen, die sich ideal für stimmungsvolle Grabbepflanzungen eignen. Sie fügen sich gut zu Steinen und der Dauerpflanzung.
Das Gerüst vieler Pflanzungen am Friedhof sind immergrüne Pflanzen oder kleine Nadelgehölze. Muschelzypressen, Nestfichten, Berg-Ilex usw. wachsen sehr langsam. Mit gekonntem Schnitt bleiben sie über Jahre in Form. Ähnlich wie Bodendecken geben sie kaum Arbeit und überstehen Hitze, Nässe und Trockenheit unbeschadet. Doch sie alleine wirken etwas einfallslos. Da braucht es unbedingt etwas Abwechslung. Die erreichen wir mit wechselnder Bepflanzung. Jahreszeitlich bunt setzt man meist auf Blühendes. Denn gerade die Kombination aus ruhigem Hintergrund und flotten Farben spricht ist sehr gefällig.

Blühendes
Zum Glück gibt es zu jeder Jahreszeit wunderschöne Blumen. Die auffallendsten sind klar Chrysanthemen. Sie bilde halbrunde Büsche mit kräftigen Blüten. Als Topfpflanze herangezogen sind sie sehr robust. Ihre stattliche Erscheinung setzt Akzente, auch im Garten. Sie lassen sich als Topfpflanzen verwenden oder direkt in die Erde pflanzen.
Ähnlich von der Statur sind Kissenastern. Sie bringen uns Lila- und Blautöne, die es bekanntlich bei Chrysanthemen nicht gibt. Ansonsten sind sie ähnlich zu verwenden.
Sehr einladend wirkt das Alpenveilchen auf den Gräbern. Besonders die kleineren Formen gefallen mir hier sehr gut. Und schließlich begeistert mich der Herbst mit den verschiedenen Heide-Gewächsen. Die bunten ‚Garden-Girls‘ sind hier die besten und farbintensiven Knospenblüh
er mit guter Witterungsbeständigkeit und lange haltbarer Blüte. Offenen Blütenglöckchen zeichnen die Schneeheide aus und in den letzten Jahren wurde das Heide-Angebot um blütenlose Sorten mit extrem auffälligen Laubfarben ergänzt. Rot, braun, flammenfarben oder grau. Diese neue Generation von Heidegewächsen ist schrill aber sehr dekorativ.

Farbenspiel
Die bunten Farben des Herbsten finden wir oft im Laub wieder. Wir Gärtner erfreuen uns an robusten Blattschmuckstauden. Meist nur mit unscheinbaren Blüten versehen, verfügen Heuchera, Salbei, Günsel, Stacheldrahtpflanze, Günsel usw. über eine gute Kältetoleranz, was sie zu mehr als nur dekoratives Beiwerk macht.
Der Herbst ist die Zeit der Früchte. Dieses Thema greifen wir gerne beim Grabschmuck auf und verwenden fruchttragende Pflanzen wie Scheinbeere oder Topfmyrthe. Beide sehen bezaubernd aus. Und schließlich möchte ich noch Ziergräser erwähnen. Besonders die kompakteren Arten sind sehr anspruchslos und machen sich prächtig auf den Gräbern.

Ein Tipp zum Schluss: Schöner Grabschmuck endet nicht mit der Grabeinfassung. Auch die angrenzenden Kiesflächen sollten unkrautfrei gehalten werden, um das Gesamtbild nicht zu schmälern.